Download AAL- und E-Health-Geschäftsmodelle: Technologie und by Joachim Liesenfeld, Martin Gersch PDF

By Joachim Liesenfeld, Martin Gersch

Herausgeberband zur Technologie und zu Dienstleistungen im demografischen Wandel und ihre wirtschaftlichen Grundfragen und Geschäftsmodelle.

Show description

Read Online or Download AAL- und E-Health-Geschäftsmodelle: Technologie und Dienstleistungen im demografischen Wandel und in sich verändernden Wertschöpfungsarchitekturen PDF

Best industries books

Numerical Methods for Partial Differential Equations

This quantity is designed as an advent to the ideas of recent numerical research as they follow to partial differential equations. The publication includes many sensible difficulties and their ideas, yet while, strives to reveal the pitfalls--such as overstability, consistency specifications, and the chance of extrapolation to nonlinear difficulties equipment used on linear difficulties.

Additional resources for AAL- und E-Health-Geschäftsmodelle: Technologie und Dienstleistungen im demografischen Wandel und in sich verändernden Wertschöpfungsarchitekturen

Sample text

5. Abb. 5: Schlüsselpartnerschaften des Medical Service Providers Möglichkeiten der Etablierung von telemedizinischen Lösungen im Gesundheitsmarkt 39 Der Infrastrukturanbieter stellt die notwendige Infrastruktur zur Übermittlung der Daten vom Patienten über die Telemedizin-Plattform bis hin zu den betreuenden Ärzten zur Verfügung. B. B. GPRS). Außerdem ist es wichtig, dass eine möglichst schnelle und einfache Übermittlung der Datenpakete sichergestellt ist. Zur DatenFernübertragung vom Patienten zur Telemedizin-Plattform ist daher eine Partnerschaft mit einem Mobilfunkbetreiber oder Internetprovider empfehlenswert.

Diese Verbundenheit wird über eine „emotional tie“ mit dem Patienten aufgebaut (Rust, Lemon, Narayandas 2005). So stellt MeDiNa eine Lebenshilfe dar, die das Sicherheitsgefühl fördert, den Lebensalltag erleichtert und somit das Wohlbefinden des Patienten steigert. MeDiNa unterstützt den Patienten während eines Zeitraums, in der dringend Unterstützung benötigt wird: Im Anschluss an einen Herzinfarkt nach der Entlassung aus dem Krankenhaus oder der Reha-Einrichtung. Durch dieses Sicherheitsgefühl fühlt sich der Patient mit MeDiNa verbunden und wird MeDiNa im Falle eines erneuten Herzinfarktes ggf.

Konzernlagebericht, Wiesbaden, 2006. Maxwell, Joseph Alex: Qualitative research design. An interactive approach, 2. , Corwin Press, Thousand Oaks (USA), 2005. Mirow, Christoph, Hölzle, Katharina; Gemünden, Hans Georg: Systematisierung, Erklärungsbeiträge und Effekte von Innovationsbarrieren, Journal für Betriebswirtschaft, Vol. 57, Nr. 2, S. 101–134, 2007. Möllering, Guido: Kartelle, Konsortien, Kooperationen und die Entstehung neuer Märkte, Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Vol.

Download PDF sample

Rated 4.21 of 5 – based on 10 votes